Gegrillter Rehrücken

Fachbereich für Angler und Jäger
Antworten
Benutzeravatar
RäucherPit
Meister des Rauches
Meister des Rauches
Beiträge: 1233
Registriert: Do 2. Mär 2017, 16:49
Vorname: Peter / Pit
Wohngegend: MeckPomm und HH
Land: Deutschland
Kontaktdaten:

Gegrillter Rehrücken

Beitragvon RäucherPit » Mi 3. Jun 2020, 22:37

Beitrag: # 15292Beitrag RäucherPit

Moin an alle Wildfreunde,
heute sollte es mal ein kleines Stück Rehrücken aus der Grillkugel geben.

Zunächst kamen die Gußeisenpfannen mit den Schichtkartoffeln in die indirekte Zone der Grillkugel.
Hierzu habe ich Kartoffeln in dünne Scheiben geschnitten, sie mit Öl vermischt und mit Salz, Knobigranulat, Paprikapulver und Kurkuma gewürzt.

Nach etwa 15 Min. kam der Rehrücken direkt über die Kohlen dazu.
ReRü1.jpg

Nach kurzer Zeit wurde der Rehrücken gewendet und auf die Schichtkartoffeln kamen dann noch Cheddarkäse und gehackter Rosmarin.
ReRü2.jpg

In der Zwischenzeit habe ich einen grünen Salat, ebenfalls mit Cheaddarkäse zubereitetet und diesen mit etwas Kürbiskernöl auf den Tellern mit den anderen Zutaten platziert...
ReRü3.jpg
ReRü4.jpg

Die KT lag etwa bei 59 Grad. Da kann man gern auch ein klein wenig drunter bleiben wenn man es mag.
Alles in allem hat es uns sehr gemundet.

Gruß der Pit
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
:RT21Fr Nach dem Treffen, ist vor dem Treffen

Was der Bauer nicht kennt, das frißt er nicht. Würde der Städter kennen, was er frißt, er würde umgehend Bauer werden.
Oliver Hassencamp

Benutzeravatar
Knackwurst67
Moderator
Beiträge: 1196
Registriert: Do 2. Mär 2017, 18:37
Vorname: Uwe
Wohngegend: Cloppenburg
Land: Niedersachsen

Re: Gegrillter Rehrücken

Beitragvon Knackwurst67 » Do 4. Jun 2020, 07:25

Beitrag: # 15296Beitrag Knackwurst67

Moin Pit, Du beherrschst Deine Kugel wirklich aus dem effeff! Wieder eine klasse Variante vollendet präsentiert!👍
Viele Grüße aus Cloppenburg
Uwe
:huhu

Das Gegenteil zur Pflicht ist nicht die Pflichtlosigkeit, sondern die Verantwortung.
Hans A. Pestalozzi

Antworten

Zurück zu „Petri Heil und Waidmannsheil“