Smoki-Räucherofen isoliert edelstahl- erste Erfahrungen, 27.07.2016

Selbstgebaute Varianten der passionierten Heimwerker
Benutzeravatar
Knackwurst67
Meister des Rauches
Meister des Rauches
Beiträge: 1432
Registriert: Do 2. Mär 2017, 18:37
Vorname: Uwe
Wohngegend: Cloppenburg
Land: Niedersachsen
Hat den Daumen gehoben: 674 Mal
"Daumen hoch" erhalten: 522 Mal

Smoki-Räucherofen isoliert edelstahl- erste Erfahrungen, 27.07.2016

Beitragvon Knackwurst67 » Mo 2. Okt 2017, 10:35

Beitrag von Knackwurst67 »

Hallo Freunde,

nun endlich hat es mich auch "erwischt" das unsägliche Räucherfieber
Wer sich jetzt wundert dem sei versichert, dass vorher all meine Home-Produkte vom Vater geräuchert wurden, da ich selbst in Leipzig keine Möglichkeit dafür hatte. Durch meinen Umzug nach Cloppenburg in Niedersachsen ergaben sich dann neue "Möglichkeiten"
Hier erstmal ein paar Bilder von meinem neuen Equipment
01.jpg
02.jpg
03.jpg
Der Räucherofen ist aus V2A Edelstahl, 1,20m hoch, der Abzug misst noch mal 0,5 m- so ergibt sich eine Gesamthöhe von 2m vom Lufteintritt zum Austritt. Ich habe mich für eine einstellbare Elektroheizung entschieden, weil das einfach praktischer ist. Ich könnte auch mit Holz heizen oder mir eine Gasheizung zulegen, die Optionen bleiben.

Mein erstes Eigenprojekt waren dann die Kasseler-Hähnchenschenkel, die sich auch unter der Forengemeinde großer Beliebtheitt erfreuen. Ich habe die Methode von Reinhard (Hallon) gewählt, weil sie meiner Philosophie am Besten entsprach. Schenkel gekauft, die vorhandenen Rückenstücke abgeschnitten und für einen Tag in eine 8%ige Pökellake eingelegt (Ich bevorzuge NPS) sonst nichts- keine Gewürze Zucker etc. Schenkel abgewaschen und nass in die vorgewärmte Kammer gehängt. Nach einer Stunde bei ca. 100 Grad Celsius habe ich dann die Räuchermehlschale eingelegt. Das ganze bei Temperaturen um die 100 °C in Summe fast 3h drin gelassen. Das Tropfblech hat wertvolle Dienste geleistet, die Schenkel hatten doch einiges an Fett verloren.

Hier das Ergebnis:
04.jpg
05.jpg
06.jpg
Ich bin fürs erste mal mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Geschmeckt haben Sie sehr sehr gut, Salz mild, Geschmack fast wie "Aal" Das nächste mal werde ich etwas eher Rauch geben, bevor das Fett austritt. Beim Smoki ist es so vorgesehen, dass zum Räuchern eine mit Räucherspäne gefüllte Metallschale direkt auf die Heizschlange gestellt wird. Ich hatte die Späne vorab etwas angefeuchtet, dennoch fingen sie einmal an zu brennen! Weglaufen beim Heißräuchern ist also nicht angezeigt. Kennt ihr das Problem und auch eine Lösung dazu?

In diesem Zusammenhang habe ich noch eine Frage. Wie sollte der Abzug eingestellt sein? Ich hatte ihn geschlossen, damit keine Wärme abgeht und der Rauch wirken kann. So richtig sicher bin ich mir aber nicht. Wäre sehr schön, wenn ich auch ein paar Tipps von euch bekommen könnte- ich betrete hir echt Neuland!

Die isolierte Variante habe ich gewählt, weil der Ofen ja direkt im Freien steht und sonst beim Kalträuchern mit Sicherheit Kondenswasserprobleme auftreten könnten. Werde in der kalten Jahreszeit die Elektroheizng als Unterstützung mitlaufen lassen, hatten wir schon beim Vater eingebaut- seither keine Probleme mehr.

Das nächste Projekt sind Bockwürste. Bin gespannt wie es wird.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Viele Grüße aus Cloppenburg
Uwe
:huhu

Das Gegenteil zur Pflicht ist nicht die Pflichtlosigkeit, sondern die Verantwortung.
Hans A. Pestalozzi
Benutzeravatar
Knackwurst67
Meister des Rauches
Meister des Rauches
Beiträge: 1432
Registriert: Do 2. Mär 2017, 18:37
Vorname: Uwe
Wohngegend: Cloppenburg
Land: Niedersachsen
Hat den Daumen gehoben: 674 Mal
"Daumen hoch" erhalten: 522 Mal

Re: Smoki-Räucherofen isoliert edelstahl- erste Erfahrungen, 27.07.2016

Beitragvon Knackwurst67 » Mo 2. Okt 2017, 10:36

Beitrag von Knackwurst67 »

Mittlerweile hab ich schon diverse Kaltrauchprodukte hergestellt, bin wirklich sehr zufrieden. Durch den 1/2m Zusatzschornstein zieht die Anlage auch sehr gut. 

Da der Schornstein oben genau mittig liegt, hab ich auf einem Gitterrost direkt darunter eine kleine Schale hingestellt, dort kann sich das Kondensat, welches aus dem Abzug zurückfließt, sammeln. Hatte dadurch noch keinen Fleck auf der Ware. Im oberen Bereich habe ich ein Neoprendichtband angebracht, weil der Schrank voll der Witterung ausgesetzt ist, damit von oben kein Wasser reinkommt. Die Originaldichtung (Ofenband) weicht beim Regen auf. Unten im Bereich der Heizung hab ich wieder Ofenband aufgeklebt, das heiße Metall hatte die Neoprendichtung dort schmelzen lassen. Nun passt es.

Hier noch ein Beispiel vom köstlichen kalt geräuchertem Lachs.
07.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Viele Grüße aus Cloppenburg
Uwe
:huhu

Das Gegenteil zur Pflicht ist nicht die Pflichtlosigkeit, sondern die Verantwortung.
Hans A. Pestalozzi
Benutzeravatar
Knackwurst67
Meister des Rauches
Meister des Rauches
Beiträge: 1432
Registriert: Do 2. Mär 2017, 18:37
Vorname: Uwe
Wohngegend: Cloppenburg
Land: Niedersachsen
Hat den Daumen gehoben: 674 Mal
"Daumen hoch" erhalten: 522 Mal

Re: Smoki-Räucherofen isoliert edelstahl- erste Erfahrungen, 27.07.2016

Beitragvon Knackwurst67 » Sa 3. Feb 2018, 19:06

Beitrag von Knackwurst67 »

Hallo Freunde, ich hab ja meinen Smoki nun schon einige Zeit erfolgreich im Einsatz. Einzig die Temperatursteuerung war noch nicht das Gelbe vom Ei. Ich hatte mir von einem anderen Hersteller ein Thermostat nebst Fühler und Steckdose besorgt. Das funzt jedoch überhaupt nicht, weil die Schaltung viel zu träge ist. So ein Bimetall-Thermostat ist für unsere Zwecke einfach mal Schrott. Also Lehrgeld gezahlt und ab in die gelbe Tonne!
IMG_0100.JPG
Nun hab ich mir dieses bewährte Teil hier gekauft
IMG_0101.JPG
Der Blick in die Bedienungsanleitung brachte jedoch Ernüchterung: IP 20 ist doch etwas weit von IP 65 entfernt. Also in keiner weise wasserdicht, für draußen nicht geeignet. Kurz nachgedacht und dann diese Lösung für eine "Wohnstube" für das Teil gefunden. Eine schöne dichte Lebensmittelbox gekauft und den Temperaturschalter somit wasserdicht eingehaust,
IMG_0098.JPG
IMG_0099.JPG
Man muss sich halt nur zu helfen wissen. 8-)
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Viele Grüße aus Cloppenburg
Uwe
:huhu

Das Gegenteil zur Pflicht ist nicht die Pflichtlosigkeit, sondern die Verantwortung.
Hans A. Pestalozzi
Benutzeravatar
RäucherPit
Meister des Rauches
Meister des Rauches
Beiträge: 1597
Registriert: Do 2. Mär 2017, 16:49
Vorname: Peter / Pit
Wohngegend: MeckPomm
Land: Deutschland
Hat den Daumen gehoben: 851 Mal
"Daumen hoch" erhalten: 863 Mal

Re: Smoki-Räucherofen isoliert edelstahl- erste Erfahrungen, 27.07.2016

Beitragvon RäucherPit » Sa 3. Feb 2018, 19:33

Beitrag von RäucherPit »

Uwe,

eine einfache und geniale Lösung.
Viel Glück mit dem neuen Gerät...

Gruß der Pit
:RT22Fr Nach dem Treffen, ist vor dem Treffen

Was der Bauer nicht kennt, das frißt er nicht. Würde der Städter kennen, was er frißt, er würde umgehend Bauer werden.
Oliver Hassencamp
Benutzeravatar
HaioPaio
Site Admin
Beiträge: 2309
Registriert: Do 27. Jul 2017, 18:30
Vorname: Gerd
Wohngegend: Mittelfranken
Land: Deutschland
Hat den Daumen gehoben: 975 Mal
"Daumen hoch" erhalten: 761 Mal

Re: Smoki-Räucherofen isoliert edelstahl- erste Erfahrungen, 27.07.2016

Beitragvon HaioPaio » Sa 3. Feb 2018, 19:36

Beitrag von HaioPaio »

Uwe

Die Konstruktion gefällt mir!
Bin gespannt wie der Ofen damit läuft.
schöne Grüße
Gerd
:RT22Fr
Drei, die einander helfen, erreichen so viel wie sechs Männer einzeln.

Zurück zu „Räucherschränke, Öfen, Hütten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: xxCCBot [Bot] beobachten. Ist nicht in G7 und 0 Gäste