Der frühe Apfel hat den Wurm (Pektin & Apfelessig herstellen)

Was in keine andere Kategorie passt und was ihr selber...na ihr wisst schon!
Benutzeravatar
glowi
Meister des Rauches
Meister des Rauches
Beiträge: 1040
Registriert: Mo 17. Jul 2017, 18:08
Vorname: Micha
Wohngegend: Dortmund
Land: Deutschland
Hat den Daumen gehoben: 105 Mal
"Daumen hoch" erhalten: 282 Mal

Der frühe Apfel hat den Wurm (Pektin & Apfelessig herstellen)

Beitragvon glowi » Fr 3. Jul 2020, 14:52

Beitrag: #Beitrag glowi »

Auf dem Nachbargrundstück steht ein alter Klarapfel (weiß) der die letzten Jahre immer wie verrückt getragen hat, so auch dieses Jahr.
Klarapfel.JPG
Er hat dieses Jahr auch schon einiges an Fallobst produziert und die neuen Nachbarn (junge Leute) können so richtig nichts mit ihm anfangen, an dieser Stelle komme ich ins Spiel. Wir haben einen Deal. Ich darf sammeln, pflücken und verwerten, und die 5 (2 Erw. & 3 K.) bekommen einen Teil der Ausbeute. Bei der Süßkirschenernte haben sie tüchtig geholfen und natürlich frische wie auch eingemachte Kirschen von uns bekommen.
Von dem ganz frühen Fallobst hab ich Apfelpektin, nach einem Rezept aus`m WWW, gekocht (einreduziert von 2,5 L auf 0,8L).
Alle unreifen, kleinen Äpfel mit Schale und Kerngehäuse klein schneiden und breiig kochen. Dann über Nacht durch ein angefeuchtetes Leinentuch abtropfen lassen, die Flüssigkeit anschließend sanft einreduzieren.
Leider konnte ich noch nicht testen wie gut das ist bzw. ob es überhaupt funktioniert, macht aber nach dem Reduzieren einen "zähflüssigen" Eindruck...
IMG_20200629_104415.jpg
Hier der Rest für den Kompost, der über Nacht recht gut in einem Trockentuch abgetropft ist.
IMG_20200629_104431.jpg
Nun ist es ja so das der Baum kontinuierlich Fallobst produziert und nach dem hefigen Regen und starken Wind die letzen Tage, lohnte sich eine Sammelaktion um daraus Apfelessig anzusetzen. Gesagt, getan...
IMG_20200703_140314.jpg
3L Asbach Uralt Flasche und 1 x 1L, also in Summe 4 L Ausbeute, ebenfalls nach Rezept aus dem WWW - mit ein wenig Zucker als Gärungsstarthilfe - angesetzt. Den Rest macht vor allem die Zeit...
Ich hab das Fallobst durch meinen Entsafter gejagt und anschließend den dabei enstehenden Rest im Wurstfüller, mit eingelegtem Trockentuch als Filtermatte, ausgepresst. Das ging ganz gut, aber es blieb leider für meinen Geschmack noch zuviel Restfeuchte über, sodass ich Hand anlegen mußte (Trockentuch mit einem Teil befüllt und durch wringen entsaftet).
IMG_20200703_122740.jpg
Die Reste nach dem Auswringen... ebenfalls für unseren Kompost.
IMG_20200703_140255.jpg
Nun harre ich der Dinge und hoffe das es was wird!
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Liebe Grüße,
der Micha
- dienstältester “Räuchertreffer“ -

(Wer von sich behauptet normal zu sein, kann nicht normal sein!)

Zurück zu „Rezepte für Überliefertes, Traditionelles, Eingemachtes,“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: xxCCBot [Bot] beobachten. Ist nicht in G7 und 0 Gäste