Bigusch

Was in keine andere Kategorie passt und was ihr selber...na ihr wisst schon!
Benutzeravatar
Skorpi696
Räuchergeselle
Räuchergeselle
Beiträge: 224
Registriert: Mo 6. Jan 2020, 01:20
Vorname: Engelbert
Wohngegend: Havelland
Land: Deutschland
Hat den Daumen gehoben: 154 Mal
"Daumen hoch" erhalten: 194 Mal

Bigusch

Beitragvon Skorpi696 » Sa 17. Apr 2021, 15:28

Beitrag: #Beitrag Skorpi696 »

Die traditionelle Schlesische Küche lässt sich einfach in zwei Kategorien einteilen, die Alltags- und die Sonntagsküche.
Heute möchte ich euch mal ein sehr leckeres Gericht der "Alltagsküche" vorstellen:

Bigusch

Man nehme:

250 g durchwachsenen Speck,
500 g mageres Schweinefleisch,
2 Zwiebeln,
1 Knoblauchzehe,
40 g Butterschmalz,
250 g Sauerkraut,
250 g Weißkraut,
4 geräucherte Mettenden (oder Knacker),
4 Kartoffeln,
1 El Tomatenmark,
Salz,
Pfeffer,
Kümmel,
Majoran,
1 Lorbeerblatt und
edelsüßes Paprikapulver.

...und bereitet dieses Gericht folgendermaßen zu:

Zuerst wird der Speck in Würfel geschnitten.
Das Fleisch wird gewaschen, trockengetupft und in mundgerechte Stücke geschnitten (etwas kleiner als Gulasch).
Zwiebeln und Knoblauch werden geschält und gehackt.
Nun gibt man das Butterschmalz in einen großen Topf (in diesen Topf muss alles reinpassen!), bringt es zum schmelzen, gibt den Speck und die Fleischwürfel dazu und lässt alles von allen Seiten gut anbraten.
Wenn Speck und Fleisch Farbe bekommen haben gibt man Zwiebeln und Knoblauch dazu und lässt alles bei geringer Hitze ca. 10 Minuten schmoren. Zwischenzeitlich wird der Backofen auf 180 °C vorgeheizt (Bei Umluft 160 °C).
Jetzt wird das Sauerkraut "zerpflückt", das Weißkraut gewaschen, trocken getupft und in Streifen geschnitten. Die Mettenden werden in mundgerechte Scheiben geschnitten.
Anschließend werden die Kartoffeln geschält, gewaschen und gewürfelt.
Das Tomatenmark wird jetzt unter das Fleisch gerührt und dann gibt man Sauerkraut, Weißkohl, Mettenden und Kartoffeln dazu.
Lorbeerblatt und die Gewürze dazugeben und alles nach persönlichem Geschmack abschmecken.
Dann gibt man soviel Wasser dazu bis alles gut damit bedeckt ist.
Nun verschließen wir den Topf und stellen ihn für ca. 3 Stunden zum Schmoren in die vorgeheizte Röhre.
Danach wird das Lorbeerblatt entfernt, alles nochmal abgeschmeckt und bei Bedarf nachgewürzt. Fertig!

Dieser leckere Eintopf wird mit frischem Bauernbrot serviert. Er schmeckt nach jedem weiteren Aufwärmen immer Besser. Deshalb mache ich grundsätzlich immer die doppelte Menge. Was davon noch übrig bleibt wird dann portionsweise eingefroren.

Ich wünsche euch gutes Gelingen :ddru und guten Appetit!
Engelbert
Mein indianischer Name lautet: "Der für Alles Zuständige"

Zurück zu „Rezepte für Überliefertes, Traditionelles, Eingemachtes,“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: xxCCBot [Bot] beobachten. Ist nicht in G7 und 0 Gäste