Krautwickel

Was in keine andere Kategorie passt und was ihr selber...na ihr wisst schon!
Benutzeravatar
Skorpi696
Räuchergeselle
Räuchergeselle
Beiträge: 224
Registriert: Mo 6. Jan 2020, 01:20
Vorname: Engelbert
Wohngegend: Havelland
Land: Deutschland
Hat den Daumen gehoben: 154 Mal
"Daumen hoch" erhalten: 194 Mal

Krautwickel

Beitragvon Skorpi696 » Mo 26. Apr 2021, 21:38

Beitrag: #Beitrag Skorpi696 »

Zur Abwechslung soll es mal ein etwas anspruchsvolleres Rezept aus der traditionellen Schlesischen Küche sein.

Krautwickel

Wir brauchen:

1 Weißkohl (ca. 1 kg),
500 g Sauerkraut,
200 g Reis,
500 g Hackfleisch vom Schwein,
70 g Speck,
60 g Butter,
250 g saure Sahne,
2 mittelgroße Zwiebeln,
Salz,
Pfeffer und
Küchengarn

Die Zubereitung:

Zunächst wird der Weißkohl geputzt, gewaschen und der harte Strunk herausgeschnitten. Jetzt den Kohl in einzelne Blätter zerlegen.
Die Kohlblätter werden dann in einen großen Topf gelegt, mit Salz bestreut und darauf wird dann das Sauerkraut gelegt. Mit einem Holzbrett beschwert, lässt man den Kohl so einige Tage säuern, damit er weich wird.
Am Tag der weiteren Zubereitung kocht man den Reis ca. 20 Minuten in Salzwasser und gießt ihn dann ab.
Inzwischen den Sauerkohl entfernen*, die Kohlblätter herausnehmen, waschen und trocknen. Die Zwiebeln Schälen und in Ringe schneiden. Der Speck wird gewürfelt und in einer Pfanne ausgelassen.
Zwiebeln und Speck werden dann mit dem Schweinehackfleisch vermischt und anschließend wird der Reis untergerührt. Diese Mischung wird dann mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt und als Füllung auf die Kohlblätter verteilt. Wir nehmen pro Krautwickel 2 - 3 Kohlblätter, rollt sie zusammen und verschnürt sie mit Küchengarn.
Jetzt wird die Butter in einem Bräter geschmolzen und die Krautwickel darin rundherum angebraten. Die restlichen Weißkohlblätter kleinschneiden und dazu geben. Der Bräter wird mit einem Deckel geschlossen und die Krautwickel werden ca. 30 Minuten geschmort.
Bei Bedarf etwas Wasser dazugeben.
Anschließend alles mit der sauren Sahne übergießen und nochmals abschmecken. Fertig!

In Schlesien wurden die Krautwickel mit Kartoffelbrei serviert.

*) das Sauerkraut kann anderweitig verwendet werden.

Wem das Säuern der Kohlblätter zu aufwendig ist, kann die Kohlblätter blanchieren und dann, wie im Rezept beschrieben, verwenden.

Gutes Gelingen :ddru wünscht
Engelbert
Mein indianischer Name lautet: "Der für Alles Zuständige"
Benutzeravatar
Kueki
Räuchergeselle
Räuchergeselle
Beiträge: 392
Registriert: Di 20. Feb 2018, 20:07
Vorname: Ria
Wohngegend: Westerzgebirge/ das Weihnachtsland
Land: Deutschland
Hat den Daumen gehoben: 492 Mal
"Daumen hoch" erhalten: 85 Mal

Re: Krautwickel

Beitragvon Kueki » Mi 28. Apr 2021, 00:00

Beitrag: #Beitrag Kueki »

Engelbert,
eine interessante Variante -aber mir dauert das zulange 🙈
ich blanchiere -nach dem großzügigem Strunk entfernen - den ganzen Kohlkopf nur kurz, da sonst die Blätter zerreißen. Die äußeren Blätter lösen sich dann gut ab und die inneren bleiben roh- zur anderweitigen Verwendung.
Für die Füllung nehme ich zum Hackfleisch eingeweichtes Brötchen vom Vortag mit einem Ei vermengt plus Gewürze
- sonst wie du es schreibst.
Mit freundlichen Grüssen
Ria
Benutzeravatar
Skorpi696
Räuchergeselle
Räuchergeselle
Beiträge: 224
Registriert: Mo 6. Jan 2020, 01:20
Vorname: Engelbert
Wohngegend: Havelland
Land: Deutschland
Hat den Daumen gehoben: 154 Mal
"Daumen hoch" erhalten: 194 Mal

Re: Krautwickel

Beitragvon Skorpi696 » Mi 28. Apr 2021, 01:40

Beitrag: #Beitrag Skorpi696 »

Kueki hat geschrieben: Mi 28. Apr 2021, 00:00 Engelbert,
eine interessante Variante -aber mir dauert das zulange 🙈
ich blanchiere -nach dem großzügigem Strunk entfernen - den ganzen Kohlkopf nur kurz, da sonst die Blätter zerreißen. Die äußeren Blätter lösen sich dann gut ab und die inneren bleiben roh- zur anderweitigen Verwendung.
Hallo Ria :huhu

Vielleicht wird genau deshalb im Rezept zunächst auf das Säuern der Kohlblätter wert gelegt ("damit der Kohl weich wird" - womit natürlich die Kohlblätter gemeint sind) und erst zum Schluss auf das Blanchieren hingewiesen!? Ich weiß es nicht!
Denke aber, dass es einen Unterschied macht, ob man den ganzen Kohlkopf blanchiert oder lediglich – wie im Rezept beschrieben – die Kohlblätter.
Ich habe zwar schon ein paar dieser schlesischen Rezepte nachgekocht, aber eben noch nicht alle. Und ob ich es jemals schaffe, steht in den Sternen.
Das Kochen an sich, überlasse ich ansonsten eher meiner Frau. Wenn ich das mal übernehme, dann meistens aus einem besonderen Anlass. Soll heißen: wenn ich Lust drauf habe und dann experimentiere ich gern etwas!

Grundsätzlich gebe ich hier immer das Original-Rezept wieder!
Die "Krautwickel" z.B., kenne ich seit jeher als Kohlrouladen und die wurden schon von meiner Mutter – zumindest was die Füllung betrifft – etwas anders zubereitet, nämlich ohne Reis und so, wie von dir beschrieben. Wie sie den Kohl behandelt hat, kann ich heute nicht mehr sagen.

In diesem Sinne ist es jedem selbst überlassen, ob sie/er das Original-Rezept 1:1 nachkocht, oder wie sie/er es bereits kennt oder eine eigene "Kreation" entwickelt - Hauptsache es schmeckt :freu !

Herzliche Grüße ins West-Erzgebirge sendet
Engelbert
Mein indianischer Name lautet: "Der für Alles Zuständige"
Benutzeravatar
Kueki
Räuchergeselle
Räuchergeselle
Beiträge: 392
Registriert: Di 20. Feb 2018, 20:07
Vorname: Ria
Wohngegend: Westerzgebirge/ das Weihnachtsland
Land: Deutschland
Hat den Daumen gehoben: 492 Mal
"Daumen hoch" erhalten: 85 Mal

Re: Krautwickel

Beitragvon Kueki » Mi 28. Apr 2021, 11:03

Beitrag: #Beitrag Kueki »

Ich finde es schön ,
dass du die Rezepte einstellst- das ist halt kulinarische Vielfalt.
Mit freundlichen Grüssen
Ria

Zurück zu „Rezepte für Überliefertes, Traditionelles, Eingemachtes,“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: xxCCBot [Bot] beobachten. Ist nicht in G7 und 0 Gäste