Aschetrocknung von Rohwürsten, 24.12.2012

Fragen & Lösungen rund um Luft- und Aschegetrocknetes
Benutzeravatar
Jemand
Räucherlehrling
Räucherlehrling
Beiträge: 22
Registriert: Mo 8. Jan 2018, 12:08
Vorname: Tom
Wohngegend: Raum Würzburg
Land: Deutschland
Hat den Daumen gehoben: 1 Mal
"Daumen hoch" erhalten: 3 Mal

Aschetrocknung von Rohwürsten, 24.12.2012

Beitragvon Jemand » Di 9. Jan 2018, 15:09

Beitrag von Jemand »

Hallo
Hier mein versprochener Bericht über die Aschetrocknung von Rohwürsten:

Ich habe 2 von meinen Chillisalamis (Rezept wie Räuchertoms Chillibeisser unter Rezepte für Wurst, Pressack und Sülzen) in 50iger Naturindärmer gefüllt und 2 mal im Kaltrauch überräuchert. Dann habe ich diese in Ermangelung eines idealen Kellerklimas für 4 Wochen in Asche gebettet.
Die beiden zum Vergleich miteingebetteten Würste im 30 iger Bratwurstdarm waren genau so wie die Anderen im Keller an der Luft getrockneten. Da lohnt das Aschetrocknen also nicht!
Das Ergebnis der dickeren Salamis erfüllt im Gegensatz zu den Dünneren im Punkt Geschmack voll meine Erwartungen. Allerdings ist eine der beiden Würste (Bild 1) beim Trocknen nicht von aussen nach innen geschrumpft, sondern hat im inneren einige Hohlräume bekommen. Die andere Wurst (Bild2 )ist von außen geschrumpft und innen kompakt.

Ich glaube nicht, dass die Löcher schon beim Füllen vorhanden waren, da wir sehr sorgfältig gefüllt haben. Ich denke, diese sind beim trocknen entstanden.

Vielleicht kann mir ein erfahrener "Salamimacher" erklären,ob und wie man diese unschönen Löcher trotz Verwendung eines Wurstfüllers in der Wurst vermeiden kann.

Ansonsten kann ich als Ergebnis sagen, dass der Versuch gelungen ist und ich in Zukunft weitere aschegetrocknete Rohwürste herstellen werde!
135867831550fbc92b9594e.jpg
135867827950fbc907577b1.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Franken liegt zwischen Deutschland und Bayern

Viele Grüße
Tom
Benutzeravatar
Jemand
Meister des Rauches
Meister des Rauches
Beiträge: 1464
Registriert: Do 2. Mär 2017, 18:37
Vorname: Uwe
Wohngegend: Cloppenburg
Land: Niedersachsen
Hat den Daumen gehoben: 695 Mal
"Daumen hoch" erhalten: 589 Mal

Re: Aschetrocknung von Rohwürsten, 24.12.2012

Beitragvon Jemand » Di 9. Jan 2018, 18:10

Beitrag von Jemand »

Hallo Thomas, so wie Deine Würste aussehen, sind sie viel zu schnell getrocknet. Dadurch ist ein Trockenrand entstanden, der zu den genannten Hohlräumen geführt hat- ein klassischer Reifefehler. Ich würde die Würste vor einem Verpacken in Asche erstmal mindestens eine Woche stabilisieren lassen. Dann kommt es natürlich auch auf das Verhältnis Asche-Wurst an. Viel Asche und wenig Wurst bewirkt eine schnelle und zu starke Abtrocknung. Ich selbst habe mit Aschereifung keine Erfahrung, insofern kann ich keine weiteren Daten liefern. Die Grundursache für Deinen Fehler ist die zu schnelle Trocknung.
Viele Grüße aus Cloppenburg
Uwe
:huhu

Das Gegenteil zur Pflicht ist nicht die Pflichtlosigkeit, sondern die Verantwortung.
Hans A. Pestalozzi
Benutzeravatar
Jemand
Räucherlehrling
Räucherlehrling
Beiträge: 22
Registriert: Mo 8. Jan 2018, 12:08
Vorname: Tom
Wohngegend: Raum Würzburg
Land: Deutschland
Hat den Daumen gehoben: 1 Mal
"Daumen hoch" erhalten: 3 Mal

Re: Aschetrocknung von Rohwürsten, 24.12.2012

Beitragvon Jemand » Mi 10. Jan 2018, 12:23

Beitrag von Jemand »

Hallo Uwe
Vielen Dank für Deine Hilfe.
Da ich keinen Reifeschrank habe und die Würste an der Luft in meinem Keller zu schnell trocknen, bin ich auf die Idee mit der Aschereifung gekommen, damit sie langsamer die Feuchtigkeit abgeben.
Dann muss ich die Salamis doch im Keller in einem "feuchten Zelt" antrocknen. Oder hättest du einen anderen Tip für mich.
Franken liegt zwischen Deutschland und Bayern

Viele Grüße
Tom

Zurück zu „Fragen zu Luft- und Asche-Trocknung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Jemand und 0 Gäste